Anzeige
Pressemitteilung

Schneller, höher, stärker

07. Juni 2022
  • Digitalisierung zentrales Thema für die Ausrichtung der Getränke- und Liquid-Food-Branche
  • Innovation auf der Basis von Machine Learning im Messeportfolio der Aussteller
  • Rahmenprogramm drinktec Inspiration Hub mit zahlreichen Impulsen

Olympische Ansprüche auch für die Getränke- und Liquid-Food-Branche? Die Hersteller von Getränken und Liquid Food ebenso wie die Maschinenhersteller haben das Potenzial längst erkannt. Die Digitalisierung und die digitale Transformation ist eines der vier Leitthemen der drinktec 2022, die von 12. bis 16. September 2022 in München stattfindet. Die Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie bietet mit ihrem Ausstellerspektrum und dem Rahmenprogramm umfassende Ausblicke und lösungsorientierte Ansätze, wo die Branche in den kommenden Jahren schneller werden, höhere Ergebnisse erzielen und sich stärker auf nachhaltige Anlagenkonzepte ausrichten kann.

Dabei ist nicht nur auf Herstellerseite viel Bewegung rund um die Datennutzung und Prozessverbesserung sichtbar; der Handel und die Konsumenten sind längst im Spiel: Die Verschmelzung von virtuellen und realen Welten am Point of Sale der Zukunft wirken auf einen besseren Kontakt zum Konsumenten hin. Dies geschieht beispielsweise mithilfe von Automatisierung und Vernetzung mit Supply-Chain-Management, multimedialen Einkaufsumgebungen für eine individuelle Kundenansprache oder Online-Handel.

In einer internationalen Studie der Beratungsfirma PWC wird das Stichwort „Produkte und Dienstleistungen digitalisieren“ an Position 2 der TOP-10-Herausforderungen der nächsten Jahre genannt. Auch die vom Verband des Deutschen Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) initiierte Studie zu Zukunft das Nahrungsmittelmaschinenbaus weist in die gleiche Richtung: Der ideelle Träger der drinktec nennt die Digitalisierung und Konzepte zur intelligenten Vernetzung und Nutzung von Daten als eine Stoßrichtung, für die Zukunftsausrichtung bis zum Jahr 2035.

Lösungsangebote für unterschiedliche Perspektiven

Digitalisierung in der Welt von Getränken und Liquid Food bietet vielen Anwendern echten Zusatznutzen. Für die Verfahrenstechnik sind etwa genaue Temperaturprofile im Herstellungsprozess eine Option, die Produktion lückenlos nachzuverfolgen und Qualitätsparameter schon in frühen Produktionsstadien zu erkennen. Das beste Beispiel dafür ist der Brauprozess: Mit Machine Learning konnten Forscher eine effiziente und nachhaltigere Malzausbeute in Zusammenarbeit mit Anlagenherstellern und Brauereien in einem Modell abbilden und relevante Einflussfaktoren für die Malzausbeute erhalten.

Realtime ist ein weiteres Stichwort: Für die zeitnahe Information aus Anlagen bieten die Maschinenhersteller auf der drinktec im Herbst zahlreiche Lösungen an: Eine höhere Leistung, vorausschauende Wartung, effiziente Umrüstvorgänge, Übersicht über Verbrauchswerte und klare Daten zur Produktqualität lassen sich aus der Online-Verfolgung der Produktions- und Abfüllprozesse ableiten. Anbieter der Software-Lösungen, z. B. von Manufacturing Execution Systems (MES) bieten auch vorab schon Größenordnungen an, welches Optimierungspotenzial sich erschließen lässt: Für den Linienbetrieb sind Effizienzgewinne von bis zu 20 Prozent möglich, die Overall Equipment Effectiveness (OEE) durch bis zu 30 Prozent verlängerte Wartungszyklen wird verbessert und der Produktwechsel kann mit einer 99-prozentigen Sicherheit in der geplanten Zeit ausgeführt werden.

Während für diese Lösungen oft „nur“ ein umfangreiches Erheben und Erfassen von Daten notwendig ist, geht ein anderer Anbieter noch weiter: Ein mit Deep Learning trainierter Leerglas-Inspektor verringert durch verbesserte Präzision beim Erkennen von Wassertropfen die Ausstoßmenge von als defekt erkannten Glasflaschen deutlich. Es versteht sich, dass diese Einsparung auch direkt in CO2-Einsparung umgerechnet werden kann: Je nach Leistung der Linie können 25 bis 100 t CO2 durch diese verbesserte Ausleitquote eingespart werden.

Hohe Erwartungen wecken die Möglichkeiten von Machine Learning Software auch für Wartungsaufgaben: Ein Aussteller auf der drinktec erkennt mit Hilfe dieses digitalen Tools bereits Anomalien in der Maschinenfunktion von Separatoren. Zustandsorientierte Wartung mit AR-Datenbrille scheint da schon fast überall als gelernt und breit bei den Maschinenanbietern eingeführt.

Bei jeder digitalen Anwendung ist auch ein Nachhaltigkeits-Häkchen zu setzen. Ganz besonders wird dies bei der Reinigungstechnologie deutlich, die mit Hilfe von optischer Echtzeiterkennung der Verschmutzung auch im Inneren von Behältern und Tanks ganz spezifische Reinigungszyklen möglich macht. Ein Machine-Learning-Tool sorgt dafür, dass individuelle Verschmutzungsgrade gelernt, erkannt und richtig behandelt werden.

Impulse auch im Rahmenprogramm

Die drinktec 2022 bündelt alle Innovationen für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie: Neben dem Ausstellerportfolio, das über das Ausstellerverzeichnis bereits jetzt zu den Anbietern der Lösungen für die Digitalisierung der Produktionsbetriebe und deren Supply Chain führt, können Besucher bei ihrer Besuchsplanung auch auf das Rahmenprogramm bauen: Mit Vorträgen im Schwerpunkt Digitalisierung auf dem drinktec Inspiration Hub in den Hallen A3 und B3 wird der Austausch zwischen den Ausstellern und Besuchern intensiviert: Gebündeltes Wissen und innovative Anwendungen bieten neue Impulse für die zukunftsgerichtete Ausrichtung der Branche.

Tickets gibt es ab sofort online

Downloads
PDF-Download (PDF, 0,51 MB)
Pressekontakte
Sabine Wagner
PR Manager
Messegelände
81823
München
press.shows@messe-muenchen.de
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige